Köstner Stahlzentrum in Plauen wächst und sucht Verstärkung

Der Stahlhändler im Vogtland sieht sich gut gerüstet für die Zukunft und erweitert Gebäude, Maschinen und Fuhrpark

 

Plauen. Die Köstner Stahlzentrum GmbH am Leuchtsmühlenweg in Plauen blickt zufrieden auf 2017 zurück. Im laufenden Jahr will das Tochterunternehmen der Richard Köstner AG aus dem mittelfränkischen Neustadt/Aisch konsequent den eingeschlagenen erfolgreichen Weg weitergehen. Gleichwohl steht man vor großen Herausforderungen.


Infolge der neuen Bandsägeanlage hat man 2017 das Hohlprofile-Sortiment ausgeweitet – und damit neue Arbeitsplätze geschaffen. Mittlerweile zählt Köstner in Plauen 76 Mitarbeiter und sucht neues Personal: Aktuell für das Bedienen der Maschinen sowie Kraftfahrer für den firmeneigenen Fuhrpark.


Hier werden zwei Sattelzugmaschinen, ein Sattelauflieger sowie zwei Solo-Fahrzeuge angeschafft, um den Fuhrpark auf dem neuesten Stand zu halten. Daneben stehen noch weitere Investitionen an. So sollen mit Hilfe neuer Krantechnik die Arbeitsabläufe besser und schneller abgewickelt werden, insbesondere im Wareneingang und Warenausgang sowie an den Brennschneidanlagen.


Das neue Bürogebäude für die Mitarbeiter des Fuhrparks und der Logistik, dessen Bau 2017 begonnen wurde, soll im Sommer dieses Jahres bezugsfertig sein. Zudem wird die Lagerkapazität im Außenbereich erweitert, um mehr Doppelstabmatten in allen Größen und Variationen anbieten zu können.


Verstärkung gesucht!

Niederlassungsleiter Felix Windisch hofft, dass sich der Personalengpass zeitnah beheben lässt und sich Bewerber für die offenen Stellen finden. Vor allem für die Auslieferung setzt er auf LKW-Fahrer, die ihr Berufsleben ändern möchten. Das Motto lautet: "Weg aus dem Fernverkehr - hin zum täglichen nach Hause kommen".

Dass Köstner sehr viel Wert darauf legt, dass sich Mitarbeiter im Unternehmen wohl fühlen, beweisen regelmäßig innerbetriebliche Veranstaltungen. Auch 2018 stehen wieder fünf Mitarbeiterehrungen in Plauen an. Björn Köder wird für 10 Jahre Betriebszugehörigkeit geehrt, Silvio Conrad für 15 Jahre, Robby Bräutigam und Frank Heinecke für 20 Jahre und Steffen Pelkner gar für 25 Jahre. Köstner hat das Stahlzentrum in Plauen zwar erst 2002 übernommen, doch wird den Jubilaren ihre Zeit bei der Vorgängerfirma angerechnet.

Am Ende des Jahres werden alle Jubilare der Richard Köstner Gruppe gemeinsam für ihre langjährige Betriebszugehörigkeit in Neustadt an der Aisch geehrt.

Im vierten Quartal des Jahres erwartet die Belegschaft noch eine weitere Neuerung. Mithilfe externer Unterstützung wird hier - wie im April an vier anderen Köstner-Standorten - ein Gesundheitstag mit zahlreichen Aktionen stattfinden.

Großflächige Werbung soll Standortwachstum sichern

Um neue Mitarbeiter zu gewinnen, wirbt das Unternehmen derzeit mit Stellenanzeigen in allen Straßenbahnen und Bussen der Stadt Plauen sowie den McDonald's-Filialen in Plauen und in Schleiz an der A9. Zusätzlich zu den Jobs als Maschinenbediener und Kraftfahrer werden dabei auch die Ausbildungsplätze zum Kaufmann/-frau im Großhandel und zur Fachkraft für Lagerlogistik (m/w) beworben.

Weil man möglichst viele neue Mitarbeiter und Kunden ansprechen möchte, hat Felix Windisch noch weitere Werbeaktionen auf den Weg gebracht. So wirbt das Plauener Stahlzentrum für Doppelstabmatten, Zäune, Garagentore, Schiebetore und Haustüren auf Großflächenplakaten in zwei Einkaufscentern sowie auf Videowänden in Plauen (März 2018), Hof (Mai) und Oelsnitz (Juni).

Felix Windisch gibt die Devise aus: Nach einem erfolgreichen „Stahljahr“ 2017 wollen wir dieses Jahr einen weiteren Fokus auf das Angebot von Bauelementen legen und hoffen so auf ein viel versprechendes 2018.