Ausbildung bei der Richard Köstner AG

 

Was ist die „Power-Azubi-Schmiede“?

Seit 2016 erhalten alle Auszubildenden im 1. Lehrjahr eine zentrale Schulung, die aus insgesamt 6 Modulen besteht. Die „Power-Azubi-Schmiede“ ist eine hervorragende Ergänzung zu den innerbetrieblichen Fachthemen und zum Berufsschulunterricht. Die bereits vorhandenen Ausbildungspaten und -beauftragten aus den einzelnen Fachbereichen begleiten unsere Auszubildenden während ihrer gesamten Ausbildungszeit.

 

Das sind die Ziele, die wir mit unseren Auszubildenden erreichen wollen:

  • Teamfähigkeit entwickeln und nachhaltig ausbauen. Verständnis für Kollegen, andere Aufgaben und einen Perspektivenwechsel.
  • Selbstvertrauen stärken und authentisch auftreten.
  • Die eigenen Stärken erkennen und für den Betrieb optimal umsetzen.
  • Sozialkompetenz steigern, positive Beziehungen aufbauen und festigen.
  • Die Selbstmotivation entwickeln, für sich und andere Verantwortung übernehmen.
  • Verständlich kommunizieren, richtig informieren, überzeugen und inspirieren.
  • Mit Stress und Druck konstruktiv und souverän umgehen.
  • Konflikte frühzeitig erkennen und erfolgreich lösen.
  • Souveräner Auftritt gegenüber Kollegen und Kunden.

 

Was machen eigentlich unsere Ausbildungspaten und -beauftragten?

Zeitgleich zur Einführung vom neuen Schulungskonzept, wurde in Zusammenarbeit mit den jeweiligen Ausbildungspaten und -beauftragten eine einheitliche Vorgehensweise in der Ausbildung für alle Bereiche entwickelt. Die Ausbildungspaten und -beauftragten wurden ebenfalls geschult, um die durch die Auszubildenden neu erworbenen Kompetenzen, systematisch und nachhaltig im Unter- nehmen zu festigen und weiterzuentwickeln.

 

Was sind die Aufgaben der Paten und Beauftragten?

Die Teilnehmer haben gemeinsam mit Gero Gembruch, die Stärken und Handlungsfelder unserer Ausbildung sowie die eigentlichen Aufgaben der Ausbildungsverantwortlichen herausgearbeitet. Diese sollen in erster Linie die Ansprechpartner der Azubis sein, ein gemeinsames Ausbildungskonzept entwickeln und die Vorgesetzten entlasten. Die bereits erkannten Themen sollen vertieft werden und im Anschluss der Schulung soll das Azubikonzept gemeinsam weiterentwickelt und Ausbildungsstandards für die gesamte Richard Köstner Gruppe festgelegt werden.

 

Wie geht es weiter?

Das Ausbildungskonzept wird gemeinsam mit den Fachbereichen weiterentwickelt und es werden weitere Ausbildungspaten und Ausbildungsbeauftragte benannt. Die neuen Azubis 2017 werden gemeinsam mit Personalleiter, Gero Gembruch, einigen Ausbildungsbeauftragten und zwei externen Trainern im Oktober 2017 an einem 3-tägigen Teamtraining im Naturfreundehaus Rügersberg die ersten beiden Module der „Azubi-Power-Schmiede“ kennenlernen.

 

Warum eigentlich ein einheitliches Ausbildungskonzept?

Die Ausbildung war schon immer ein wesentlicher Bestandteil der Personalgewinnung und -entwicklung im Hause Köstner. Durch das Wachstum der letzten Jahre und auch durch die Eingliederung verschiedener Firmen, hat sich die Ausbildung in den einzelnen Bereichen unterschiedlich entwickelt. Ziel ist es daher, die Stärken aus jedem Bereich zu erfassen und auf alle Bereiche zu übertragen. Daher findet einmal im Quartal ein Treffen aller Ausbildungsbeauftragten und -paten statt, um das bereits erreichte zu kontrollieren, ggf. anzupassen, aber auch weiter gute Ideen und Konzepte zu entwickeln sowie „Best-Practice-Fälle“ aus den Fachbereichen für alle umzusetzen.

Ich freue mich, dieses Jahr 19 neue Auszubildende in der Richard Köstner Gruppe begrüßen zu dürfen. Damit haben wir 44 Auszubildende. Ein neuer Rekord! Allerdings ist die Ausbildung kein Selbstzweck. Wir müssen den jungen Menschen auf allen Ebenen mit Rat und Tat zur Seite stehen und diese begleiten, damit unsere Auszubildenden zu wertvollen Mitgliedern der Köstner-Familie werden. Das funktioniert nur, wenn auch die Auszubildenden Engagement und Interesse für unsere Kunden, Produkte und unser Unternehmen zeigen. (Gero Gembruch, Personalleiter)